A A A |
Thermenstadt im Naturpark Altmühltal

Gebühren/Steuern

Mitarbeiter/-in:

Barbara Blischke
Telefon: 09142 9600-24 (nachmittags)
Telefax: 09142 9600-924

Verena Görg
Telefon: 09142 9600-23
Telefax: 09142 9600-923

weitere Kontaktdaten:

E-Mail: steuern(at)treuchtlingen.de
Zimmer: 5 EG

Aufgaben:

    • Abwassergebühr:
      Zum 01.01.2014 wurde die Abwassergebühr neu kalkuliert. In Treuchtlingen und den Ortsteilen fallen dadurch einheitlich 3,00 EUR/m³ an.
      Wassermengen, die aufgrund des gehaltenen Viehbestandes nicht der städtischen Entwässerungseinrichtung zugeführt werden, können dabei in Abzug gebracht werden. Der Wert beträgt 20 m³ pro Großvieheinheit.
      Wenn der ermittelte Großviehabzug die tatsächliche Verbrauchsmenge übersteigt, werden 48 m³ pro Person abgerechnet.
      Weitere Informationen und Formulare zum Großviehabzug können über die Steuerverwaltung bezogen werden.
      Die Einleitungsgebühr wird zehn Werktage nach Zustellung des Gebührenbescheides fällig.

    • Gewerbesteuer:
      Über die Gewerbesteuer werden die örtlichen Unternehmen an den Kosten der für einen attraktiven Wirtschaftsstandort benötigten Infrastruktur beteiligt.
      Zunächst ermittelt das Finanzamt den Gewerbeertrag des Betriebs und multipliziert diesen mit der Steuermesszahl. Daraus ergibt sich der Gewerbesteuermessbetrag, der dann der Gemeinde und dem Steuerpflichtigen im Gewerbesteuermessbescheid mitgeteilt wird.
      In der steuerberechtigten Gemeinde wird zur Ermittlung der Höhe der abzuführenden Gewerbesteuer dieser Messbetrag mit dem städtischen Hebesatz multipliziert. In der Stadt Treuchtlingen beläuft sich dieser seit 1982 auf 330 v. H.
      Die Gewerbesteuer wird durch den Erlass des Gewerbesteuerbescheides festgesetzt. Auf die Gewerbesteuerschuld sind Vorauszahlungen zum 15.02., 15.05., 15.08. und 15.11. von je einem Viertel der bei der letzten Veranlagung festgesetzten Steuerschuld zu bezahlen. Die Vorauszahlungen werden entsprechend der entgültigen Steuerfestsetzung auf die Steuerschuld angerechnet.

    • Grundsteuer:
      Zuerst stellt das Finanzamt den Einheitswert des Grundstücks fest. Daraus wird mittels Steuermesszahl der Grundsteuermessbetrag errechnet. Diesbezüglich erlässt die Finanzbehörde gegenüber dem Steuerschuldner einen Einheitswert- und Grundsteuermessbescheid. Vom Grundsteuermessbescheid erhält die steuerberechtigte Gemeinde einen Abdruck.
      Der mitgeteilte Messbetrag wird dann in der Gemeinde mit dem Hebesatz - der in der Stadt Treuchtlingen bei der

      • Grundsteuer A (Grundbesitz von Betrieben der Land- und Forstwirtschaft) und

      • Grundsteuer B (alle übrigen Grundstücke) 410 v. H. beträgt - multipliziert.

      Daraus ergibt sich die jährliche Grundsteuer, die durch den Erlass eines Steuerbescheids festgesetzt wird.
      Da die Grundsteuer eine Jahressteuer darstellt, gilt das sog. „Stichtagsprinzip“, d. h. es sind ausschließlich die Verhältnisse zu Beginn des Kalenderjahres maßgebend. Während des Jahres eintretende Umstände können erst im nächsten Jahr berücksichtigt werden.
      Bis zur Bekanntgabe eines neuen Bescheids gelten die zuletzt festgesetzten Vorauszahlungen weiter. Die Steuerschuld wird zum 15.02., 15.05., 15.08., sowie 15.11. je zu einem Viertel des Jahresbetrags fällig.

    • Hundesteuer:
      Jeder Hund im Gemeindegebiet unterliegt ab einem Alter von 4 Monaten der Steuerpflicht. Sie entfällt, wenn das Tier an weniger als drei aufeinanderfolgenden Kalendermonaten gehalten wird. So wird beispielsweise bei einer Abmeldung des Hundes - aufgrund von Verendung oder bei Verzug des Halters – bis zum 31.03. des jeweiligen Jahres die Hundesteuer vollständig erstattet.

      Aktuell betragen die jährlich zu entrichtenden Steuersätze für den
      ersten Hund                                 40 EUR,
      zweiten Hund                               70 EUR,
      dritten und jeden weiteren Hund 90 EUR.

      In speziellen Fällen gelten Ermäßigungen.Falls für das laufende Jahr bereits in einer anderen Gemeinde der Bundesrepublik Deutschland Hundesteuer entrichtet wurde, wird diese angerechnet, sodass lediglich die Differenz anfällt. Gezahlte Mehrbeträge werden nicht rückvergütet.
      Nähere Informationen dazu erhalten Sie bei der Steuerverwaltung.

            Hundesteuersatzung

zu den Formularen