A A A |
Thermenstadt im Naturpark Altmühltal

DSL-Verfügbarkeit in Treuchtlingen

Der schnelle Zugang zum Internet ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor und Standortvorteil. Während die Kernstadt Treuchtlingen mit DSL gut versorgt ist, fehlt in vielen Dör­fern eine solche Anbindung oder sie sind nur mit mäßiger DSL-Ge­schwindigkeit ausgestattet.fileadmin/DSL-Treuchtlingen.png

Wir in der Verwaltung sind der Meinung, dass nur Breitband über Glasfaser eine zukunftsfähige Lösung ist. Man kann davon ausgehen, dass sich die erforderliche Übertragungsraten alle 20 Monate verdoppeln. Funklösungen, wie UMTS, HSDPA, WLAN und auch die "neue" LTE-Technik, können allenfalls eine sinnvolle Ergänzung sein, um auch einen flexiblen Internetzugang, z. B. für Touristen und Geschäftsreisende zu ermöglichen; zumal sich die Nutzer bei allen Funklösungen die zur Verfügung stehende Leistung teilen müssen, so dass selbst bei einer 50 MBit Funkverbindung zu den üblichen Nutzungszeiten tatsächlich nur 2-3 MBit beim Verbraucher ankommen. Somit erwarten wir uns auch von der LTE-Technik keine langfristige Lösung des Problems. Trotzdem sind wir natürlich mit den Ansprechpartnern der drei großen LTE-Anbieter (Telekom, Vodafone, O2) im Kontakt.

Schaffung von Infrastruktur durch die Stadtwerke

Wir sind ständig im Gespräch mit den Stadtwerken, die schon seit einigen Jahren bei allen Baumaßnahmen Leerrohre für Glasfaserleitungen verlegen. Mittlerweile werden sogar Mikrokabelrohre bis zu den Grundstücken verlegt, um mittel- bis langfristig FTTB (Fiber to the Home) anbieten zu können. Bei neu zu erschließenden Baugebieten wird das schon jetzt Standard sein.

Tatsächlich verfolgen auch die Stadtwerke das Ziel, die erforderliche Infrastruktur zu schaffen, und diese an mögliche Betreiber zu vermieten. Die Gemeinde Aresing in Oberbayern z. B. hat das bereits verwirklicht. Das Netz sollte auf Basis von Open Access geschaffen werden, damit man sich nicht nur an einen Betreiber bindet.

In diesem Zusammenhang wäre eine Übernahme des Stromnetzes der N-ERGIE und der Lechwerke sehr interessant, da dann sehr schnell und einfach Glasfaserleitungen zu den Ortsteilen zur Verfügung gestellt werden könnten. Der Vorteil hier wäre, dass die Leitungen zum Großteil schon vorhanden sind und sich daher der Investitionsaufwand in Grenzen hält.

Machbarkeitsstudie

Um den Kostenaufwand für die Schaffung der Infrastruktur überhaupt beziffern zu können, sind wir gerade dabei eine Machbarkeitsstudie durchführen zu lassen. Dabei werden alle vorhandenen Leitungen und Kabeltrassen, DSLAMs und Kabelverzweiger, Funkstrecken etc. aufgenommen und die "Lücken" dargestellt. Außerdem werden Möglichkeiten des Lückenschlusses aufgezeigt.

Die Studie wird vom Freistaat Bayern mit bis zu 70% der hierfür anfallenden Kosten gefördert.

Die Ergebnisse der Machbarkeitsstudie würden Klarheit über die erforderlichen Maßnahmen bringen und auch einen sinnvollen Zeitplan ermöglichen. Auch kann man mit dieser Studie an potentielle Betreiber herantreten, die ebenfalls Interesse an der Schaffung von Infrastruktur haben; denn der Kostenaufwand hierfür ist enorm und wird alleine von den Stadtwerken nicht zu schultern sein. So stehen wir z. B. in gutem Kontakt mit Herrn Felber von der Fa. Felkatec, der möglicherweise in ca. zwei Jahren eine Glasfaserleitung nach Gundelsheim und Möhren legen wird. Der schnelle Zugang zum Internet ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor und Standortvorteil. Während die Kernstadt Treuchtlingen mit DSL gut versorgt ist, fehlt in vielen Dör­fern eine solche Anbindung oder sie sind nur mit mäßiger DSL-Ge­schwindigkeit ausgestattet.


Hier erhalten Sie noch einen kurzen Überblick über die derzeitige Situation und künftige Möglichkeiten zum Breitbandausbau in Treuchtlingen.

Hier finden Sie aktuelles zum Breitbandausbau in Möhren und Windischhausen (vgl. Mitteilungsblatt Dezember 2013).

Kontaktdaten:
Michael Satzinger
Stadtverwaltung Treuchtlingen
Hauptstraße 31
91757 Treuchtlingen

Tel. 09142/9600-10
Fax:
09142/9600-55
Email:
michael.satzinger@treuchtlingen.de