A A A |
Thermenstadt im Naturpark Altmühltal

Bekanntmachungen und Pressemitteilungen der Stadt Treuchtlingen


Für Fragen zu den Pressemitteilungen steht Ihnen die Stelle für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit gerne zur Verfügung:

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Marina Stoll
Tel.: 09142 9600-39
Mail: marina.stoll[at]treuchtlingen.de

 

 

 

Gehölzarbeiten an der Gemeindeverbindungsstraße Treuchtlingen - Dettenheim

Ein Teil der Gemeindeverbindungsstraße von Treuchtlingen nach Dettenheim wird von Montag, 18. Februar 2019 bis einschließlich 20. Februar 2019 wegen Gehölzarbeiten des städtischen Bauhofes und der Deutschen Bahn gesperrt sein.

Betroffen ist der Abschnitt ab dem Gstadter Tunnel bis zur Abzweigung nach Graben.

Die Stadt Treuchtlingen und die Deutsche Bahn bitten um Verständnis und die daraus entstehenden Unannehmlichkeiten zu entschuldigen.

 

 

Erneute Umsetzungsbegleitung für die Integrierte Ländliche Entwicklung im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen wurde beauftragt

v.l. Christian Kundinger, Geschäftsleiter der Stadt Treuchtlingen, Klaus Fackler, Dritter Bürgermeister Treuchtlingen, Alfred Maderer, Bürgermeister Langenaltheim, Richard Zäh, Zweiter Bürgermeister Treuchtlingen, Manfred Schuster, Bürgermeister Alesheim und Fritz Hörner, Bürgermeister Markt Berolzheim

Das im Jahre 2012 erstellte und in 2017 in Teilen fortgeschriebene „Integrierte Ländliche Entwicklungskonzept (ILEK) Altmühltal“ wurde erneut über einen Zeitraum von 2 Jahren in Auftrag gegeben.

Die Vertreter der Kommunen der Integrierten Ländlichen Entwicklung (ILE) Altmühltal haben in der Sitzung am 25.06.2018 beschlossen, eine erneute Umsetzungsbegleitung zu beauftragen. Mit Sitzung vom 26.11.2018 erfolgte dann eine zweijährige Verlängerung der Vereinbarung mit Vertragsunterzeichnung (Fristende 31.12.2021) aller Beteiligten. Den Zuschlag erhielt erneut das Unternehmen FUTOUR Regionalberatung aus Haundorf unter der Leitung von Dieter Popp.

Was steckt hinter ILE Altmühltal?

Kurzbeschreibung des ILE-Gebietes:
Das ILE-Gebiet umfasst 301 km², 25.662 Menschen leben dort. Das entspricht einer Einwohnerdichte von 85,77 E/km². Das Projektgebiet besteht aus acht Kommunen im mittelfränkischen Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen: Alesheim, Dittenheim, Langenaltheim, Markt Berolzheim, Meinheim, Pappenheim, Solnhofen und Treuchtlingen.

Alesheim, Dittenheim, Markt Berolzheim und Meinheim arbeiten in einer Verwaltungsgemeinschaft zusammen (VG Altmühltal).

Die Leitlinien und Zielsetzungen der ILE Altmühltal:
Die Region profiliert sich als moderner Lebens- und Wirtschaftsraum, der sich den Herausforderungen der Zeit aktiv annimmt und ein zukunftsfähiges Umfeld für Menschen aller Generationen schafft.

Eine gute Anbindung an die städtischen Verdichtungsräume und das europäische Fernstraßennetz sichern die Standortqualitäten der regionalen Unternehmen und erschließen den Bewohnern die Arbeitsmärkte der Metropolregionen Nürnberg und München bzw. Augsburg als Teil der Metropolregion München.

Besonders leistungsfähige und voranstrebende Menschen und Unternehmen finden hier ein attraktives und hohen Ansprüchen gerecht werdendes Umfeld. Wo sinnvoll und möglich wird fördernde Unterstützung denen geboten, die sie übergangsweise oder dauerhaft brauchen.

Der sparsame Umgang mit der Ressource Boden und die Erhaltung eines gesunden Lebens- und Arbeitsumfeldes sind Qualitätskriterien für moderne Standorte. Der Verbrauch von Landschaft wird durch intensive Abstimmung zwischen den Kommunen und Fachbehörden und -verbänden auf das Nötigste beschränkt, die wertvollen Naturbestandteile und die gepflegte Kulturlandschaft sollen die Region auch künftig prägen.

Die Schaffung leistungsfähiger und bezahlbarer sozialer und technischer Infrastruktur sowie die optimale und effiziente Erfüllung der Pflichtaufgaben ist ein Hauptthema für die Intensivierung der interkommunalen Zusammenarbeit.

Kultur- und Freizeitangebote werden gepflegt, ergänzt und weiterentwickelt. Zunehmende Vernetzung in Entwicklung und Erhalt erleichtern Betrieb und Sicherung der Einrichtungen.

Die Strategien und Maßnahmen werden in Abstimmung mit übergeordneten Strukturen entwickelt und umgesetzt. So werden Parallelstrukturen vermieden und Synergien bestmöglich genutzt.

Ein konkreter Maßnahmenkatalog, der in den nächsten zwei Jahren ausgearbeitet und umgesetzt werden soll, wir von den Mitgliedskommunen unter der Führung von Herrn Popp im Laufe des ersten Quartals 2019 aufgestellt.

Auszug bereits umgesetzter Einzelmaßnahmen:
- Aufwertung des landwirtschaftlichen Wegenetzes
- Gemeinsame Umsetzung eines Datenschutzmanagements
- Infrastrukturmaßnahme (Gemeindeverbindungsstraße zwischen Sausenhofen und Sammenheim mit ILE-Bonus)
- Prüfung von möglichen Volkshochschulorganisationen im Landkreis
- Streuobstprodukte verwerten und vermarkten durch Konzipierung einer Streuobsterlebnislandschaft zwischen Treuchtlingen und Gnotzheim
- Umbau der ehemaligen Schule in ein Dorfgemeinschaftshaus in Osterdorf mit entsprechenden Förderungen
- Schaffung eines Dorfgemeinschaftshauses in Schambach mit ILE-Förderung
- Durchführung einer Dorferneuerung in Dittenheim
- Bau eines Radweges zwischen Windsfeld und der B13

 

 

 

Neues Kursprogramm der VHS Gunzenhausen in Treuchtlingen

Neben dem Rathaus, der Stadtbibliothek und der Kur- und Touristinformation liegt nun an zahlreichen Stellen im Einzelhandel und an den Tankstellen das neue Programm aus, das die VHS Gunzenhausen in Kooperation mit der Stadt in Treuchtlingen durchführt. Erster Bürgermeister Werner Baum und Stadtrat Prof. Dr. Joachim Grzega haben gemeinsam mit VHS-Geschäftsführerin Dagmar Wombacher-Hohlheimer und VHS-Vorsitzenden Gerhard Postler ein breites Angebot zusammengestellt. Für zwei Sprachkurse stellt die Grundschule Treuchtlingen einen Raum zu Verfügung. Eine unterhaltsame und interaktive Vorstellung verschiedenartiger Bücher zu gesellschaftlich relevanten Themen wird in der Stadtbibliothek stattfinden. Die meisten Veranstaltungen werden jedoch im Kulturzentrum durchgeführt. Dort beschäftigen sich die Kurse mit rechtlichen Fragen im Krankheitsfall, besonderen Formen der Kommunikation einschließlich jener mit Tieren, Whisky-Präsentation, diversen Computerprogrammen, Spiel- und Dokumentar-Filmen, Filzen, Kränzebinden, Ernährung, die Wirbelsäule, Yoga und geistige Fitness, einem besonderen Sprachlehrsystem sowie – für Kinder – Zaubern. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit an Studienfahrten teilzunehmen.

Das Programm beginnt am 10. Januar 2019 und geht bis zu den Sommerferien. Anmelden kann man sich online (www.vhs-gunzenhausen.de) oder über die Stadtbibliothek Treuchtlingen zu deren Öffnungszeiten.

Das Programm können Sie hier herunterladen (pdf)!

 

 

 

Kostenlose Beratungsstelle für Menschen mit Behinderung in Treuchhtlingen - „Eine für Alle“

Die ergänzende unabhängige Teilhabeberatung (EUTB) unterstützt und berät alle Menschen mit Behinderung, von Behinderung bedrohte Menschen, aber auch deren Angehörige kostenlos bundesweit in allen Fragen zur Rehabilitation und Teilhabe. Sie berät ergänzend zu anderen Beratungsstellen und Trägerunabhängig. Ziel ist es, die Position von Menschen mit (drohenden) Behinderungen gegenüber den Leistungsträgern und Leistungserbringern zu stärken. Das Beratungsangebot soll im Vorfeld der Beantragung von Leistungen die notwendige Orientierungs-, Planungs- und Entscheidungshilfe geben. Die nächste Teilhabeberatungstelle für den Bereich Mittelfranken-Süd befindet sich in Roth. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) fördert auf Grundlage von § 32 Sozialgesetzbuch IX die EUTB mit 58 Mio. Euro jährlich.

Seit November 2018 gibt es eine Zweigstelle in Treuchtlingen:
Jeden 2. Dienstag im Monat im AWO -Sozialtreff, Hauptstraße 35, 91757 Treuchtlingen

Um Terminvereinbarung wird gebeten.
Ansprechpartnerin: Christina Reutner
Tel.: (09171) 96 64-47

 

Weitere Informationen:
www.teilhabeberatung.de

www.gemeinsam-einfach-machen.de

 

Kontakt: Teilhabeberatungsstelle Mittelfranken-Süd
Drahtzieherstraße 6
91154 Roth
Mail: beratung[at]eutb-mfrs.de
Telefon: 09171 9664-45
www.eutb-mfrs.de

 

 

 

Eintragungsbekanntmachung für das Volksbegehren "Rettet die Bienen!"

 

Eintragungsfrist vom 31. Januar bis 13. Februar 2019

Hier finden Sie die Bekanntmachung als pdf.

Weitere Informationen finden Sie unter Rathaus&Service/Wahlen/Volksbegehren.

 

 

 

Möglichkeit der Sortierung von Vornamen

Eine neue Regelung in § 45a Personenstandsgesetz (PStG) eröffnet die Möglichkeit, ab 01.11.2018 die Reihenfolge der Vornamen von Personen zu ändern, deren Namensführung sich nach deutschem Recht richtet.

Ein Hinzfügen, Weglassen oder Ändern von Vornamen ist aber auch weiterhin nur im Wege einer öffentlich-rechtlichen Namensänderung über das Landratsamt möglich.

Eine Änderung der Schreibweise der Vornamen (z.B. Joseph in Josef) ist ebenfalls ausgeschlossen. Auch Vornamen, die mit Bindestrich miteinander verbunden sind, können in der Reihung nicht verändert werden.

Betroffene können beim Standesamt gegen eine Gebühr von 25,-- € die Erklärung gemäß § 45a PStG abgeben. Das Standesamt teilt dies der zuständigen Meldebehörde mit, welche das Melderegister entsprechend berichtigt.

Die bisherigen Personaldokumente sind dann ungültig und es muss ein neuer Personalausweis bzw. Reisepass, Führerschein etc. beantragt werden.

Bei Fragen können Sie sich an das Standesamt Treuchtlingen (Tel. 09142/9600-13) wenden.

 

 


„DRAGOLIX“ wohnt nun im Kurpark

Das neueste Kunstwerk im Kurpark, der von Falk Trillitzsch entworfene und von Franken-Schotter gestiftete Drache aus Naturstein, hat nun einen Namen.

Die Stadt hatte, wie berichtet, in der Bevölkerung zu Vorschlägen aufgerufen, um einen passenden Namen für das Treuchtlinger Fabeltier zu finden. Aus knapp 20 Namensvorschlägen entschied dann eine Jury im Rathaus, dass „Dragolix“ der passende Name für die Skulptur ist. Eingereicht wurde der Name vom Treuchtlinger Adolf Hochmuth in Anlehnung an das englische Wort „dragon“ für Drache und die witzigen Geschichten um Asterix und Obelix.

Als Dank für die Idee erhielt er von Bürgermeister Werner Baum ein kleines Geschenk in Form von zwei Eintrittskarten zum Konzert von „Luz Amoi“, dass am 01.12. in der Marienkirche in Treuchtlingen stattfindet.

"Dragolix" im Kurpark
Namensgeber Adolf Hochmuth (links) mit Bürgermeister Werner Baum

Ein Urgestein verlässt das Treuchtlinger Rathaus

Bürgermeiser Werner Baum verabschiedet Walter Meyer (rechts)

Nach 44 Jahren bei der Stadt Treuchtlingen geht der Verwaltungsbeamte Walter Meyer in den wohlverdienten Ruhestand.

Seine Laufbahn begann am 1. August 1970 mit dem sogenannten Vorbereitungsdienst beim Vermessungsamt in Gunzenhausen. Nach erfolgreichem Abschluss wechselte er im Oktober 1972 zum Vermmessungsamt nach Schwabach.

Zum 1. September 1974 nahm er seine Arbeit bei der Stadt Treuchtlingen auf. Seine gesamten 44 Jahre war er in verschiedenen Bereichen des Stadtbauamtes tätig. Er hat ua. die bereits vor über 20 Jahren eingeführte Straßenausbaubeitragssatzung bis zur kürzlichen Abschaffung umgesetzt.

Außerdem war der in den letzten acht Jahren als Personalratsvorsitzender Vertrauensperson für viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Mit 65 Jahren verlässt er nun als Dienstältester das Treuchtlinger Rathaus. Die Stadt Treuchtlingen und alle Kolleginnen und Kollegen wünschen Walter Meyer alles Gute und viel Freude für seinen neuen Lebensabschnitt, den er vorallem seiner Familie widmen möchte.

 

 

 

Straßenbauarbeiten an der Heusteige und Augsburger Straße

Aufgrund von Straßenbauarbeiten des staatlichen Bauamtes Ansbach kommt es am Donnerstag und Freitag, 11. und 12.10.2018, im Bereich der Staatstraße 2230 und Augsburger Straße zu verkehrstechnischen Behinderungen/Störungen.

Ab Freitag, 12.10.2018 ab ca. 16 Uhr ist eine Vollsperrung wegen Komplettasphaltierung der Fahrbahndecke vorgesehen. Die Zufahrt zur Staatsstraße 2230 ist dann zwischen Freitag, 12.10.2018 ab 16 Uhr und Sonntag, 14.10.2018 bis ca. 10 Uhr nicht möglich.

Es wird gebeten, in diesem Zeitraum, falls notwendig, Fahrzeuge entsprechend außerhalb des Baufeldes zu parken und eventuelle Lieferungen und Abholungen entsprechend zu disponieren.

Der Sperrtag ist witterungsabhängig, bei stärkerem Regen ist der Einbau nicht möglich. Dann verschiebt sich der Einsatz um eine Woche.

 

 

 

 

 

Treuchtlingen – eine Stadt für ALLE

Im Zuge der Umgestaltung der Treuchtlinger Ortsmitte sind in der Bahnhofstraße, direkt vor dem Partnerschaftsplatz, zwei Behindertenparkplätze entstanden. Diese sind breiter als die gewöhnlichen und müssen für die Berechtigten frei gehalten werden. Menschen, die eine entsprechende Parkberechtigung haben, sind in der Regel in ihrer Mobiliät eingeschränkt und können keine weiten Wege zu Fuß bewerkstelligen. Daher sind sie auf Parkplätze in direkter Lage zu Geschäften, Praxen, Apotheken usw. angewiesen. Die Stadt Treuchtlingen bittet die Autofahrer auf Rücksichtnahme.

Mit der Umgestaltung der Treuchtlinger Innenstadt war es der Stadt Treuchtlingen außerdem wichtig, einen Treffpunkt für alle Generationen zu schaffen. Daher stehen auf dem neuen Wallmüllerplatz neben den modernen Steinbänken zwei sogenannte Seniorenbänke. Diese überzeugen durch eine erhöhte Sitzposition und einem optimalen Sitzwinkel. Dadurch wird das Aufstehen und Hinsetzen erleichtert. „Gerade bei öffentlichen Plätzen ist es ein Muss, auf altersgerechte Sitzmöglichkeiten zu achten, so Bürgermeister Werner Baum. „Ein richtiger Hingucker, der zum Verweilen einlädt", fasst er weiter zusammen.

Auch im Kurpark gibt es eine erhöhte Sitzbank sowie einen „Rastplatz“, der extra für Rollstuhl- und Rollatorfahrer ausgerichtet ist.

Behindertenparkplätze in der Bahnhofstraße
Seniorenbänke am Wallmüllerplatz
"Rastplatz" im Kurpark

Innenstadt erstrahlt in neuem Glanz

Der neue Wallmüllerplatz
Partnerschaftsplatz in der Bahnhofstraße
Der neue Brunnen am Wallmüllerplatz
Marmorsitzbänke am Partnerschaftsplatz

Treuchtlingen feiert am 21.09.2018 doppelt! Herbstlichter 2018 und offizielle Einweihung der Innenstadtmodernisierung

Nach gut einem Jahr Bauzeit ist sie fertig – unsere „neue“ Innenstadt – attraktiv, modern und zukunftsfähig.

Daher laden in diesem Jahr Gewerbeverein und Stadt Treuchtlingen gemeinsam ein, die Vielfalt Treuchtlingens zu erleben und die Stadt in ihrem „neuen Gewand“ zu erleben.

Mit einem Festakt auf dem Wallmüllerplatz um 17.00 Uhr, begleitet von der Stadt- und Jungedkapelle Treuchtlingen, wird die Fertigstellung der Innenstadtmodernisierung mit Bürgern und geladenen Gästen gefeiert. Im Anschluss daran lädt die Stadt Treuchtlingen ein, gemeinsam auf die neu gestaltete Innenstadt anzustoßen. An einem gemeinsamen Stand der Stadtverwaltung, der Kur- und Touristinformation und des Umweltzentrums Naturpark Altmühltal kann man sich über aktuelle Veranstaltungen informieren oder den neu gestalteten Treuchtlingen-PIN als Andenken erwerben.

Ab 18.00 Uhr haben Geschäfte, Unternehmen und Gastronomen dann ein attraktives und vielfältiges Programm auf die Beine gestellt. Bei über 40 Beteiligten kann man sich vom Bereich des Wochenmarktes an der Sparkasse über die Bahnhofstraße, entlang des neuen Partnerschaftsplatzes über den Wallmüllerplatz und die Hauptstraße bis zum Rathausplatz in den Läden oder bei den Straßenständen zwanglos umschauen, direkt einkaufen oder bei Essen und Trinken verweilen. Auch die Treuchtlinger Stadtbibliothek ist mit einem interessanten Programm und Livemusik dabei. Viele Geschäfte halten für die Besucher besondere Angebote bereit.

In diesem Jahr stehen die Treuchtlinger Herbstlichter ganz unter dem Thema „Illumination“.

In unserer leuchtenden Innenstadt werden Bäume am Partnerschafts- und Wallmüllerplatz und die Bahnhofstraße bis zur Sparkasse mit Lichtinstallationen in ein ganz besonderes Licht gerückt.

Neben den schön beleuchteten Ständen und Geschäften werden fantasievoll gekleidete Stelzenläufer vom Traumtheater Neuburg im „Lichterkleid“ durch die Stadt flanieren.

Die Krönung finden diese Illuminationen dann mit dem Auftritt des Neuburger Traumtheaters, das um 20.30 Uhr die Zuschauer mit seiner mitreißenden Steampunk-Feuershow am Wallmüllerplatz in seinen Bann ziehen wird.

Lassen Sie sich gefangennehmen von all den Lichtern und der schönen Stimmung in der Stadt oder genießen sie die Musik auf einer der beiden Bühnen oder in einem der Geschäfte.

Auf der Bühne vor der Sparkasse erleben Sie den ganzen Abend das Duo Cräcker Light.

Auf der Bühne am Wallmüllerplatz spielt von 18.00 bis 18.45h die Latin-Jazz Band „Cafe Late“, deren Markenzeichen Barmusik, Downbeates und Chillouts sind.

Durch das gesamte Programm führt unser Lokalmatador Holger „Holm“ Maurer, der ab 19.00 Uhr mit einem abwechslunsreichen Mix aus aktuellen Hits und Schlagern für beste Stimmung sorgen wird, bevor dann ab 21.00 Uhr der Abend mit den Rythmen von „Cafe Late“ beschwingt ausklingen kann.

Neu im städtischen Fuhrpark: E-Bike für das Stadtgebiet

Die jungen Mitarbeiterinnen Leonie Bresa und Sabrina Baumgärtl (v.l.) mit dem neuen städtischen E-Bike

Seit Anfang September 2018 hat die Stadt Treuchtlingen ein neues Fahrzeug im städtischen Fuhrpark, ein E-Bike. Das E-Bike ist die perfekte Ergänzung des städtischen Fuhrparkes und wird als umweldschonende alternative gegenüber der Autos angesehen. Vor allem für kurze Wege im Kernstadtbereich soll es eine ökologisch und verkehrstechnisch sinnvolle Alternative zu den kommunalen Kraftfahrzeugen bieten. Ein weiterer positiver Aspekt ist die damit verbundene Bewegung an der frischen Luft.

Je mehr Bürger für Kurzstrecken aufs Fahrrad oder E-Bikes umsteigen würden, umso besser. Es ist daher selbstverständlich, dass wir im Rathaus Zeichen setzen, so Bürgermeister Werner Baum.

Es besteht zwar keine Helmpflicht für E-Bikes, aber auch hier möchte die Stadtverwaltung mit gutem Beispiel vorangehen und hat Helme angeschafft.

 

 

 

Erste Mitfahrbank für den Patrichberg

Bürgermeister Werner Baum mit Thomas Latteier und Jürgen Porsch von der Projektgruppe Bürgerhaus Treuchtlingen an der neuen Mitfahrbank
©Stadt Treuchtlingen, Marina Stoll

Auf Initiative der Projektgruppe Bürgerhaus und auf Anregung aus den diesjährigen Bürgerversammlungen wurde in Treuchtlingen die erste „Mitfahrbank-Linie“ eingerichtet. Die erste Mitfahrbank steht an der Grundschule, das Gegenstück dazu am Patrich, Kreuzung Hahnenkammstraße/Lärchen-/Birkenweg.

Wer also nicht in der Lage ist, den Patrichberg zu Fuß zu bewältigen, kann ab sofort die Mitfahrbank nutzen und sich mitnehmen lassen. Für den Weg nach unten gilt dasselbe. Die Bänke sind entsprechend beschildert – derzeit noch provisorisch.

Ohne App und Fahrplan funktioniert sie ganz „analog“ und baut auf den zwischenmenschlichen Kontakt. Das Projekt stehe deshalb über die reine Fortbewegung hinaus auch für Mitmenschlichkeit und Kommunikation.

Wer also Platz im Auto hat und sich vorstellen kann, jemanden mitzunehmen, sollte also künftig in der Hahnenkammstraße die Augen offenhalten.

Die eingerichtete „Linie“ dient als Test, um herauszufinden, wie das Angebot angenommen wird. Bei entsprechender Nutzung werden weitere Bänke folgen.