A A A |
Thermenstadt im Naturpark Altmühltal

Biographie

Werner Baum ist seit 2008 Erster Bürgermeister der Stadt Treuchtlingen. In dieser Funktion gehört er seit Juli 2008 dem Bau- und Planungsausschuss des Bayer. Städtetages und seit Mai 2011 dem Sportausschuss des Deutschen Städtetages an. Von Mai 1984 bis April 2008 war er Mitglied des Treuchtlinger Stadtrates und von 1990 bis 2007 Vorsitzender der SPD-Stadtratsfraktion. Seit Oktober 1995 ist er Mitglied des Kreistages Weißenburg/Gunzenhausen.

 

Seine berufliche Laufbahn begann er mit einer Lehre im Bautechnischen Büro der Bundesbahndirektion Nürnberg zum Bauzeichner. Nach seinem Wehrdienst und weiterer Ausbildung für die mittlere-technische Beamtenlaufbahn der Deutschen Bundesbahn, arbeitete er noch weitere 30 Jahre bei der Deutschen Bahn, zunächst im Bereich Hochbautechnik, dann als Baubezirksleiter in Ingolstadt. Im Jahr 2000 wurde er Technischer Gebäudemanager im Bahnhofsmanagement Ingolstadt und konnte nach entsprechender Weiterbildung zum Projektleiter und Ausbildung für den gehobenen technischen Dienst als Abteilungsleiter S-Bahn im Bahnhofsmanagement München für 137 Stationen die Verantwortung übernehmen.

 

Ehrenamtlich engagiert er sich seit seiner Jugend zunächst als Jugendleiter bei der DAV-Sektion Treuchtlingen und seit 1975 im Burgverein, wo er seit 1985 Erster Vorsitzender ist. Er setzt sich vor allem für die Sanierung und Erforschung der Burgruine ein. Ein Hobby, das auch seine Familie begeistert. Größte Erfolge waren die Organisation der Historischen Burgfeste mit zuletzt rund 9.000 Besuchern an einem Wochenende. Weitere Informationen finden Sie auch unter www.burgverein-treuchtlingen.de. Für sein ehrenamtliches und kommunalpolitisches Engagement erhielt er 2002 den Silbernen Ehrenring der Stadt Treuchtlingen.

 

Weiter war er fast 30 Jahre in der Gewerkschafts-, Personalrats- und Betriebsratsarbeit tätig. In dieser Zeit hat er in vielen zum Teil bundespolitischen Positionen gearbeitet, die ihn menschlich und sozial stark geprägt haben.

 

Seinen Wahlkampf führte er 2008 unter dem Motto „Kompetenzen verknüpfen – Zukunft gestalten – Zeit für den Wechsel“. Wichtig war und ist ihm, dass Treuchtlingen mit seinen Ortsteilen seine Möglichkeiten neu und besser nutzt, vor allem im Bereich Tourismus und Gesundheit.

So fallen in seine bisherige Amtszeit als Bürgermeister folgende Projekte und Erfolge:

- Die Ansiedlung der Fachhochschule für angewandtes Managment (www.campus-treuchtlingen.de).

- Ansiedlung der Regens-Wagner-Stiftung mit Errichtung eine Hauses für Patienten nach Schädel-Hirn-Trauma.

- Die Umgestaltung der Altmühltherme.

- Errichtung des Hackschnitzel-Heizkraftwerks.

- Der Neubau der Brücke am "Dietfurter Sträßchen".

- Der Neubau und Umgestaltung der Eisenbahnbrücke in Gstadt.

- Die Sanierung der Grundschulen in Treuchtlingen und Wettelsheim, sowie die Sanierung der Treuchtlinger Kindergärten.

- Der weitere Ausbau der Treuchtlinger Zentralkläranlage.

- Die Stromnetzübernahme von N-Ergie durch die Stadtwerke.

- Ausbau der DSL-Breitbandleitung.

- Weiterentwicklung des  Gesundheitszentrum Treuchtlingen, sowie Schaf-fung neuer Alten- und Pflegeheimeinrichtungen.

- Einrichten einer Stelle für  offenen Jugendarbeit u.v.m..

- Das Stadtentwicklungskonzept "Treuchtlingen 2030" hat er nach intensiven Gesprächen mit Bürgerinnen und Bürgern, sowie mit speziellen Themengruppen zur weiteren Entwicklung der Gesamtgemeinde Treuchtlingen auf den Weg gebracht. Im Februar 2012 erfolgte der einstimmig Beschluss durch den Stadtrat. Erste Planungsschritte sind nun mit der Bürgerwerkstatt zur Umgestaltung der Stadtmitte mit Wallmüllerplatz und Bahnhofstraße eingeleitet.

 

Aber auch das Team im Rathaus soll durch Fortbildungen und Intensivschulungen motiviert und vorhandene Kompetenzen genutzt werden.

Im Stadtrat wurden durch die neuen Referentenstellen mit Stadträtinnen und Stadträten aus allen Parteien neue Ansprechpartner für Bevölkerung und Stadtverwaltung geschaffen. „Die Zukunft soll gestaltet und nicht verwaltet werden“, lautet ein Motto Baums.